Jobcenter, Bremen, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld 2, Alg, Alg 2, Hartz IV, Hartz 4, Antrag, Formular, Agentur für Arbeit

Zentrale Rufnummer:
+49 (0) 421/5660-0
Montag - Freitag von 8:00-18:00 Uhr zum Ortstarif
Sie sind hier:   Integration / Frauen, Familie, Alleinerziehende / Kinderbetreuung

Kinderbetreuung

Kinder im GrasSie möchten arbeiten oder sich qualifizieren, aber die Betreuung Ihrer Kinder ist nicht oder nicht ausreichend gesichert? Ihre Ansprechpartnerin oder Ihr Ansprechpartner im Jobcenter Bremen berät Sie über Fördermöglichkeiten.

Bei Aufnahme einer Arbeit oder Beschäftigung 

Wollen Sie eine Arbeit oder eine Ausbildung aufnehmen, sich selbständig machen oder eine vom Jobcenter geförderte Beschäftigung annehmen, bescheinigen wir Ihnen, für welchen Zeitraum die tägliche Betreuung für Ihre Kinder notwendig wird. Die Bescheinigung dient zur Vorlage bei Ihrer Kindertagesstätte und bei PiB-Pflegekinder in Bremen (Vermittlung von Tagesmüttern).

  • Wenn Ihr Kind einen Kindergarten oder Hort besucht, kann die Betreuungszeit dort gegebenenfalls ausgeweitet und an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.
  • Reicht dies nicht aus oder besucht Ihr Kind keine solche Einrichtung, kann eine Tagesmutter vermittelt werden. Diese Aufgabe übernimmt der Pflegekinderdienst in Bremen PiB. Bitte klicken Sie auf den Link für weitere Informationen und Kontaktdaten von PiB 
  • Das Amt für soziale Dienste (Abteilung Wirtschaftliche Jugendhilfe) kann einen Kostenzuschuss für die Tagesmutter übernehmen, wenn Ihr Einkommen nicht ausreicht. Weitere Informationen dazu erhalten Sie beim für Ihren Stadtteil zuständigen Amt für soziale Dienste.      

Bei Maßnahmen des Jobcenters Bremen

  • Während einer beruflichen Weiterbildung kann Ihnen das Jobcenter eine Pauschale für jedes aufsichtsbedürftige Kind bewilligen. Reicht dies zur Deckung Ihrer Kinderbetreuungskosten nicht aus, können Sie beim Amt für soziale Dienste (Abteilung Wirtschaftliche Jugendhilfe) einen Antrag auf Kostenübernahme nach dem Sozialgesetzbuch VIII stellen.
  • Bei einer Maßnahme zur Aktivierung oder beruflichen Eingliederung können Kinderbetreuungskosten vom Jobcenter übernommen werden, wenn sie durch die Maßnahme zusätzlich entstehen und angemessen sind. 

 

Foto: S. Hofschlaeger, pixelio