jobcenter-bremen@jobcenter-ge.de Servicenummern 0421/178 2666 (zum Ortstarif) 0421/5660-0 Arbeitgeber-Hotline 0800/45 555 20

Service

+++ Vereinfachter Zugang zur Grundsicherung wird bis zum 31. März 2021 verlängert - Neue Service-Hotline unterstützt (Solo-) Selbstständige +++

Bundestag und Bundesrat haben die Verlängerung des vereinfachten Zugangs zur Grundsicherung bis zum 31.03.2021 beschlossen. Insbesondere (Solo)Selbstständige können damit länger Unterstützung erhalten. Die Regelungen zum besonderen Schutz eines angemessenen Vermögens gelten weiterhin. Auch die Kosten der Unterkunft werden weiter in tatsächlicher Höhe übernommen.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu bekämpfen und soziale Härten abzufedern, hat der Bundestag am 5. November 2020 beschlossen, die Maßnahmen zum Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket bis zum 31.März 2021 zu verlängern. Der Bundesrat hat dem Gesetz in seiner heutigen Sitzung (27. November 2020) zugestimmt.

Damit wird auch der vereinfachte Zugang zu Leistungen der Grundsicherung bis Ende März 2021 möglich sein. Insbesondere (Solo)Selbstständigen, die wirtschaftlich von der Corona-Pandemie betroffen sind, bietet der Gesetzgeber über die Bundes- und Länderhilfen hinaus damit die Garantie, dass das Existenzminium gesichert wird, die Menschen ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen müssen und auch die Alterssicherung erhalten bleibt.

Das Jobcenter Bremen war und ist für alle Bremerinnen und Bremer auch unter den aktuellen Einschränkungen da. Für Fragen sind wir unter unserer Hotline 178-2666 durchgehend erreichbar. Über unseren Online-Service unter www.jobcenter-bremen.de können Anliegen und auch Unterlagen rund um die Uhr an uns übermittelt werden. Auch im persönlichen Gespräch beantworten unsere Mitarbeiter*innen Fragen und helfen bei der Antragstellung – zum Schutz der Gesundheit unserer Kund*innen und der Kolleg*innen bieten wir hierfür vereinbarte Termine an. Unsere Integrationsfachkräfte beraten sowohl telefonisch als auch nach vorheriger Terminvereinbarung persönlich über Alternativen, Fördermöglichkeiten oder zusätzliche Qualifizierungen, um z.B. den Weg in die Selbständigkeit zurückzufinden oder diese weiter auszubauen.

Dort, wo in Folge der Pandemie finanzielle Problemlagen entstehen und Hilfe nötig ist, unterstützen wir die Bremerinnen und Bremer – auf Leistungen der Grundsicherung besteht ein Rechtsanspruch, wenn der Lebensunterhalt nicht anderweitig sichergestellt ist.

Das Jobcenter Bremen wendet das vereinfachte SGB II-Antragsverfahren daher aus Überzeugung an. Dies bedeutet zwar nicht, dass wir von den Antragssteller*innen und ihren im Haushalt lebenden (Ehe)Partner*innen keine Angaben und Nachweise zu Einkommen oder Vermögenswerten verlangen – trotz des vereinfachten Verfahrens ist das für die Berechnung des Anspruchs unerlässlich. Aber gerade Selbständige profitieren in dieser Zeit davon, dass ein besonderer Schutz bei der Verwertbarkeit von Vermögenswerten besteht – sie müssen in der Regel notwendige Betriebsgegenstände wie Technik, Fahrzeuge oder Maschinen nicht veräußern, um Leistungen der Grundsicherung zu erhalten. Kosten der Unterkunft werden in der tatsächlichen Höhe vom Jobcenter übernommen. Niemand muss Sorge haben, dass eine kostengünstigere Wohnung gesucht werden muss und damit ein Umzug notwendig wird.

Diese und weitere Fragen werden auch an der neuen Service-Hotline Selbstständige beantwortet, die Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr unter 0800 4 5555 21 kostenfrei zu erreichen ist. Geschulte Mitarbeiter*innen aus den Jobcentern stehen bundesweit für Fragen rund um die Grundsicherung zur Verfügung. Sie informieren über Anspruchsvoraussetzungen zu Leistungen, nehmen Antragstellungen entgegen und klären, welche Unterlagen benötigt werden. Zudem geben die Mitarbeiter*innen in der Service-Hotline Selbständige auch Hinweise auf weitere Unterstützungs-und Hilfsprogramme des Bundes und der Länder im Zusammenhang mit der Corona-Krise.

__________________________________________________

+++ Sonderregelung für den vereinfachten Zugang zu SGB-II-Leistungen verlängert bis zum 31.12.2020 +++

Der Gesetzgeber hatte im Zuge der Corona-Pandemie ein Sozialschutz-Paket beschlossen, das den Zugang zur Grundsicherung erleichtert.

Die Regelungen zur vereinfachten Vermögensprüfung und zur Übernahme der Kosten der Unterkunft wurden verlängert und gelten nun bis zum 31. Dezember 2020. Bei einer vereinfachten Vermögensprüfung prüft das Jobcenter das Vermögen nur dann, wenn es „erheblich“ ist. „Erheblich“ ist ein Vermögen, wenn es 60.000 Euro für die antragstellende Person sowie 30.000 Euro für jedes weitere Haushaltsmitglied übersteigt. Kosten der Unterkunft inklusive Heizung und Nebenkosten erkennen die Jobcenter in der vollen Höhe an. 

Der vereinfachte Zugang gilt für Bewilligungszeiträume, die bis zum 31.12.2020 beginnen. Für Bewilligungszeiträume, die bis zum 30.12.2020 enden, gelten die Regelungen des vereinfachten Zugangs analog. Der Gesetzgeber hatte im Zuge der Corona-Pandemie ein Sozialschutz-Paket beschlossen, das den Zugang zur Grundsicherung erleichtert. Kundinnen und Kunden mussten seit Beginn der Corona-Pandemie keinen Weiterbewilligungsantrag auf Arbeitslosengeld II stellen. Für Bewilligungszeiträume, die in der Zeit vom 31. März 2020 bis einschließlich 30. August 2020 endeten, wurden die Leistungen automatisch weiter bewilligt. Diese Regelung ist zum 30. August 2020 ausgelaufen und wurde nicht - wie die Regelung für Neuanträge-  verlängert. Die Jobcenter haben seit dem 20. Juli 2020 Schreiben an alle Kundinnen und Kunden verschickt, deren Arbeitslosengeld II ab dem 31. August 2020 endet. Die Weiterbewilligungsanträge müssen nun wieder rechtzeitig in den Jobcentern eingehen, bevor das Arbeitslosengeld II ausläuft. Eine Verlängerung ohne erneute Antragstellung ist nicht mehr möglich. Anträge und Vermögensprüfungen (unter den oben beschriebenen Voraussetzungen) werden nun wieder erforderlich.

Die Antragsunterlagen können auch bequem online über www.jobcenter-digital.de übermittelt werden. Die erforderliche Zugriffsberechtigung können die Kundinnen und Kunden in Bremen unter der bekannten Hotline 0421 178 2666 telefonisch beantragen, die Zugangsdaten werden ihnen dann per Post zugeschickt. 

__________________________________________________

+++ Achtung +++ Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit des Jobcenters Bremen +++ Achtung +++

Wir haben für Sie eine Hilfe erstellt, wie Sie Ihre Anliegen auch ohne persönlichen Kontakt mit den Mitarbeitenden des Jobcenters Bremen klären können. Nutzen Sie bitte die im Infoblatt beschriebenen Wege: telefonisch und online. Alle können sich vor dem Coronavirus schützen, wenn Termine auf das absolut notwendige Minimum beschränkt werden. Bleiben Sie gesund. Wir bleiben für Sie da. Hier sehen Sie wie:

Flyer zur aktuellen Erreichbarkeit

+++ Achtung +++ Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit des Jobcenters Bremen +++ Achtung +++